Sensomotorisch-Perzeptive Therapie

Sensomotorisch-perzeptive Therapie

Die sensomotorisch-perzeptive Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der sensomotorischen (Zusammenspiel von Sinnesorganen und Bewegung) und perzeptiven (Wahrnehmung) Funktionen mit den daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen. Diese Therapie zielt auf die Verbesserung der Motorik, Schulung der Wahrnehmung, Förderung der Koordination und Köperhaltung ab. 

 

Die Ziele der Behandlung werden individuell und in Absprache mit dem Patienten definiert. Nachfolgend sind Beispiele für mögliche Ziele und Behandlungsmethoden aufgelistet:

  • Koordination, Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmung
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Stabilisierung sensomotorischer und perzeptiver Funktionen mit Verbesserung der Gleichgewichtsfunktion
  • Hemmung und Abbau pathologischer Haltungs- und Bewegungsmuster und Anbahnung normaler Bewegung
  • Kompensation eingeschränkter praktischer Möglichkeiten durch Verbesserung der kognitiven Funktionen, Erlernen von Ersatzfunktionen
  • Alltagsorientiertes Training
  • Es werden zur thermischen Anwendung Therapiemedien, wie die Dani-Sandbox, das Paraffinbad sowie das Rapsbad eingesetzt
  • Unterschiedliche motorische Spiele, verschiedene Fitnessgeräte sowie unterschiedliche Koordinationsbretter werden zum Einsatz gebracht